„Coffee to Stay“ (warm)

Daniel Moucha, Kreisvorsitzender Harald Georgii und Staatssekretärin Barbara König (rechts, von hinten) organisierten spontan eine nächtliche Kaffeebar für die wartenden Journalisten vor dem Eingang des Willy-Brandt-Hauses

Erste Hilfe gegen kalte Füße für die JournalistInnen vor dem Willy-Brandt-Haus

Donnerstag, 11. Januar, rund ums Willy-Brandt-Haus: Jeder Meter ist mit Übertragungswagen der Fernsehsender zugeparkt; im Durchgang ist vor lauter Kameras und Medienvertretern kein Durchkommen mehr. Alle warten auf die Ergebnisse der Sondierung. Am späten Nachmittag dann ein kurzer Live-Bericht auf Radio Eins – die Reporterin reklamiert fehlende Verpflegung und kalte Füße.

Also haben wir am Abend spontan das Kreisbüro aufgesperrt, die Kaffeemaschine angeworfen und eine mobile Kaffeebar im Eingangsbereich des Willy-Brandt-Hauses aufgebaut. Unsere Staatssekretärin Barbara König, der Kreisvorsitzende Harald Georgii und Daniel Moucha bezogen zum Teil bis 1 Uhr nachts mitten im Medienpulk Stellung. Die Kaffeemaschine gab ihr Bestes und die eilig beschafften Kekse wurden bis auf den letzten Krümel aufgegessen.

Auch so geht sozialdemokratische Basisarbeit.