SPD nominiert Andy Hehmke als Stadtrat

Der bisherige Stadtrat Peter Beckers und sein designierter Nachfolger Andy Hehmke

Der bisherige Stadtrat Peter Beckers (l.) und sein designierter Nachfolger Andy Hehmke

Auf ihrer Kreisdelegiertenversammlung am vergangenen Freitag hat die SPD Friedrichshain-Kreuzberg beschlossen, Andy Hehmke als Stadtrat für das neue Bezirksamt vorzuschlagen.

Derzeit ist Hehmke Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Diese Funktion wird er abgeben, wenn er – wie von der SPD gewünscht – im neu zu bildenden Bezirksamt einen Stadtratsposten bekleidet. Bisher vertritt Peter Beckers die SPD im Bezirksamt und ist dort zuständig für Schule, Wirtschaft, Sport und das Ordnungsamt. Beckers hat jedoch erklärt, sich für das Amt nicht noch einmal zur Verfügung zu stellen.

Die SPD ist im neuen Bezirksparlament mit zehn Bezirksverordneten vertreten und stellt damit die drittgrößte Fraktion. Somit steht ihr auch weiterhin das Vorschlagsrecht für einen Sitz im Bezirksamt zu. Einen Stadtrat wird die Fraktion Die Linke nominieren, drei Bezirksamts-Sitze (darunter derjenige der Bezirksbürgermeisterin) gehen an Bündnis 90 / Die Grünen.

Andy Hehmke ist 1974 in Magdeburg geboren, in Brandenburg aufgewachsen und hat sein Abitur in Berlin-Reinickendorf absolviert. Seit 1996 lebt er in Friedrichshain und ist seitdem in der SPD aktiv. Hauptberuflich ist er Sozialarbeiter.

Während der Kreisdelegiertenversammlung versprach Hehmke unter anderem, sich für den Abbau der Jugendarbeitslosigkeit im Bezirk, für den Ausbau und die Sanierung der Schulen und eine bessere Schulreinigung einsetzen zu wollen. Zudem brauche der Bezirk mehr Sportanlagen und einen stadtverträglichen Tourismus „mit Mehrwert für den Bezirk statt für die Anbieter von Pub Crawls“. Die Verdrängung von Menschen wegen steigender Mieten müsse gestoppt werden.

Gewählt haben die Delegierten Andy Hehmke schließlich mit einer breiten Mehrheit von fast 86 Prozent.

Andy Hehmke während der KDV am 4.11.2016

Andy Hehmke während der KDV am 4.11.2016