Die Luisenstadt braucht ein Verkehrskonzept

Verkehr am Moritzplatz

Verkehr am Moritzplatz

Die SPD-Fraktion fordert das Bezirksamt auf, ein Verkehrskonzept für die Kreuzberger Seite der Luisenstadt zu erstellen. Schwerpunkte sollen unter anderem der Durchgangsverkehr, die Verkehrssicherheit und Geschwindigkeitsvorgaben sein.

Das Gebiet ist in den vergangenen Jahren mit neuen Wohnungen nachverdichtet worden. Zudem fahren auch viele auswärtige Autofahrer*innen durch die Luisenstadt, wenn sie die Spree über die Schilling- oder Michaelbrücke überqueren wollen.

Dass dieser gebietsfremde Verkehr durch Wohnstraßen führt – insbesondere auf der Oranienstraße und der Skalitzer Straße – ist für viele Anwohner*innen ein Ärgernis. „In den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg bestehen daher seit vielen Jahren Bestrebungen, gebietsfremden Verkehr aus der Luisenstadt möglichst herauszuhalten, die Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs durch geeignete Maßnahmen und Regelungen zu reduzieren sowie die städtebaulichen Gegebenheiten und Anforderungen zur Realisierung eines attraktiven innerstädtischen Quartiers anzupassen“, begründet die Bezirksverordnete Sevim Aydin den Antrag der SPD.

Das Bezirksamt Mitte hat bereits ein Verkehrskonzept für den nördlichen Teil der Luisenstadt erstellt. Friedrichshain-Kreuzberg soll nun nachziehen. Den vollständigen Antrag finden Sie unter diesem Link.

 

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Newsletter 4/2016 der SPD-BVV-Fraktion Friedrichshain-Kreuzberg. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig beziehen möchten, können Sie sich hier anmelden:



Zum Versenden des Newsletters nutzen wir den Dienst „Mailchimp“. Zu diesem Zweck werden die E-Mail-Adressen an Mailchimp weitergegeben. Weitere Informationen (auf Englisch) gibt es unter diesem Link.