Presseerklärung: Trauer um Kreuzbergs ehemaligen Bürgermeister Günter König

Die SPD-Fraktion Friedrichshain-Kreuzberg trauert um Günter König, den ehemaligen Bürgermeister von Kreuzberg. Er ist am vergangenen Wochenende im Alter von 82 Jahren verstorben.

Günter König, am 12.7.1933 in Kreuzberg geboren, war ein überzeugter Sozialdemokrat und ein echtes „Kreuzberger Original“. Seine Berufslaufbahn begann er nach der Schule als Dienstanwärter im Kreuzberger Bezirksamt. 1959 trat er in die SPD ein. 1971 wurde er in die Kreuzberger Bezirksverordnetenversammlung gewählt.

Nachdem er rund zwei Jahrzehnte in der Verwaltung der Bezirke Kreuzberg und Schöneberg gearbeitet hatte, übernahm er 1975 das Amt des Kreuzberger Bezirksstadtrats für Jugend und Sport. Schließlich wurde Günter König im April 1989 zum Bezirksbürgermeister gewählt. Seine Amtszeit, in die auch der Fall der Berliner Mauer und die Wiedervereinigung fiel, dauerte bis zum Oktober 1992.

Die SPD-Fraktion Friedrichshain-Kreuzberg erinnert sich an Günter König als einen offenherzigen Menschen und einen geradlinigen, stets entschlossen handelnden Politiker, der den Bezirk geprägt hat. Neben seiner politischen Laufbahn engagierte er sich auch gewerkschaftlich und in zahlreichen Vereinen.

Ab Montag, dem 14. September, wird ein Kondolenzbuch im BürgerInnenbüro von MdB Cansel Kiziltepe und MdA Björn Eggert ausliegen. Es befindet sich in der Urbanstraße 1, 10961 Berlin – in unmittelbarer Nachbarschaft des Hauses, in dem auch König bis zuletzt gelebt hat. Das Kondolenzbuch wird im Anschluss an die Beerdigung der Familie von Günter König übergeben.

Berlin, den 10.09.2015