Dr. Susanne Kitschun im Gespräch mit dem Mentoring-Programm

Etwas ganz besonderes hat Dr. Susanne Kitschun den Frauen des Mentoring-Programms aus Friedrichshain-Kreuzberg gezeigt: Den Plenarsaal bei Nacht. Auch den Festsaal des Abgeordnetenhauses, der von Gerhard Richter ausgestattet wurde, bekamen die Frauen zu sehen. „Toll, dass wir die geheimen Orte des Abgeordnetenhauses gezeigt bekommen“, findet Sybil Henning-Wagener.

Im anschließenden Gespräch hat Susanne Kitschun über ihren Werdegang in der SPD berichtet: „Mein Werdegang ging eigentlich kontinuierlich und Stück für Stück“. Seit 1996 ist sie Mitglied in der SPD. Sie war von Anfang an aktiv. Zunächst war sie JUSO-Sprecherin in Friedrichshain, dann stellv. Kreisvorsitzende. Heute ist sie Vorsitzende der Abteilung Weberwiese. Ihr erstes Mandat erhielt sie 2001: Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung in Friedrichshain-Kreuzberg. 2006 zog sie über Liste ins Berliner Abgeordnetenhaus ein.  2011 wurde sie direkt gewählt und ist nun stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin der Parlamentarischen Linken.

Besonders freut sich Susanne Kitschun darüber, dass die Bürgerinnen und Bürger sie direkt gewählt haben: „Es ist schon ein Unterschied, ob man direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird oder über die Liste in das Abgeordnetenhaus kommt. Wir machen einfach viel für die Leute. Die vielen Sommerfeste, die vielen Familienfeste vernetzen die SPD gut in Friedrichshain“.

Besonders stolz ist sie auf das neue Bürgerbüro, das sie zusammen mit dem Abgeordneten Sven Heinemann und der Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltipe in Friedrichshain eingerichtet hat. Das sorgt für noch mehr Bürgernähe.

Das Mentoring-Programm Friedrichshain-Kreuzberg bedankt sich herzlich bei Susanne Kitschun für das Gespräch.