Julia Schimeta, SPD-Kreisvorsitzende in Friedrichshain-Kreuzberg, begrüßt die friedliche und inzwischen einvernehmliche Lösung, die sowohl für die Flüchtlinge vom Oranienplatz und aus der Gerhart-Hauptmann-Schule gefunden wurde.

„Ich bin wirklich sehr erfreut, dass die Bemühungen von Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) nun zu einem solch guten Kompromiss geführt haben. Allein über 100 der Betroffenen werden direkt bei uns im Bezirk bleiben und schon an diesem Mittwoch ihre neue Unterbringung beziehen können – das ist für alle sehr erfreulich! Und für die Flüchtlinge besonders wichtig, ist die danach anstehende Einzelfallprüfung, erklärt Julia Schimeta.

Auch Andy Hehmke, SPD-Fraktionsvorsitzender der BVV Friedrichshain-Kreuzberg im Bezirk, äußerte sich zufrieden: „Das ist ein guter Tag für die Flüchtlinge, aber auch für die Bürgerinnen und Bürger im Reichenberger Kiez! Nun kann endlich auch das Projektehaus in der ehemaligen Schule verwirklicht werden – u.a. wird auch ein Projekt zur Flüchtlingspolitik einziehen und somit seine Arbeit aufnehmen können.“