Trauer um Gerhard Melitz

Am 5. Februar ist der Friedrichshain-Kreuzberger Sozialdemokrat Gerhard Melitz im Alter von 85 Jahren verstorben. Für seine Weggefährten kam der Tod überraschend: Noch bei der letzten Zusammenkunft der AG60plus Friedrichshain-Kreuzberg im AWO-Café in der Oranienstraße war er engagiert bei der Sache.

Am 1.11. 1954 trat Gerhard Melitz in die SPD ein, aktiv von 1957 bis 1961 in der Betriebsgruppe der Polizei. Seine Lebensaufgabe fand er als Kontaktbereichsbeamter. Rund um das Rathaus Kreuzberg war Gerhard das Gesicht der Polizei, ansprechbar für jeden und bekannt „wie ein bunter Hund“. Durch seine ruhige und korrekte Art konnte er gut mit Konflikten umgehen. Das Wohl des Kiezes: Herzenssache von Gerhard Melitz. Die regelmäßige Rückkoppelung der aktuellen Lage war fester Bestandteil der Gespräche mit dem damaligen BVV-Vorsteher Jupp Schröer vor jeder Bezirksverordnetenversammlung.

Gerhard war kein Kind von Traurigkeit, er liebte den Jazz und besuchte so oft er konnte die Konzert im Yorckschlösschen.
Von seinen langjährigen Erfahrungen in Partei und Beruf haben viele profitiert. Seine letzte Ruhe fand er in „seinem“ Kreuzberg auf dem Friedrichwerderschen Friedhof an der Bergmannstraße. Wir vermissen Gerhard .