Mehr Straßen, Plätze und Öffentliche Gebäude nach Frauen benennen

Nach dem Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung vom 23. Februar 2005 sollen Straßen und Plätze, solange nach Frauen benannt werden, bis eine Parität zwischen Männer- und Frauennamen erreicht ist. Die SPD will darüber hinaus „die Benennungen nach verdienten Frauen im Bezirk erhöhen und Frauen bei der Benennung nicht nur von Straßen und Plätzen, sondern auch von Schulen, Bibliotheken und Sportplätzen vorrangig berücksichtigen. Auch Migrantinnen sind nach wie vor kaum vertreten und sollen ebenfalls berücksichtigt werden.“ (Kommunales Wahlprogramm)

Die Bezirksverordnete Tessa Mollenhauer-Koch hat nun in Zusammenarbeit mit der ASF Friedrichshain-Kreuzberg eine schriftliche Anfrage gestellt. Sie überprüft, ob in der Vergangenheit der Beschluss eingehalten worden ist. Im Zeitraum von September 2006 bis April 2012 wurden in Friedrichshain-Kreuzberg 19 Straßen und Plätze benannt. Hierbei wurden elf Benennungen nach Frauen, eine Benennung nach einem Mann, eine nach einer literarischen Person und sechs nach allgemeinen Bezeichnungen vorgenommen. „Eine hundertprozentige Umsetzung des Beschlusses sieht anders aus“, findet Tessa Mollenhauer-Koch.

Auch die Überprüfung der Benennung von Sportplätzen und –stätten und Schulen fiel schwach aus. So sind in Friedrichshain-Kreuzberg fünf Sportstätten nach Männern benannt. Einzig und allein der Sportplatz am ehemaligen Anhalter Bahnhof ist nach Lilli Hennoch benannt. Bei den Schulen sind 28 nach Männern benannt und acht nach Frauen. „Da gibt es deutlichen Nachholbedarf“, so Tessa Mollenhauer-Koch.

„Bei der im kommenden Schuljahr 2012/13 anstehenden Benennung der Grundschule in der Scharnweber Straße, der Integrierten Sekundarschule in der Skalitzer Straße und der Integrierten Sekundarschule in der Graefestraße sollte unbedingt die Benennung nach Frauen vorrangig erfolgen“, so Tessa Mollenhauer-Koch.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen unterstützt die SPD-Fraktion in ihrem Bemühungen, zukünftig mehr Benennungen nach Frauen vorzunehmen.