Neuer Kreisvorstand gewählt

Jan Stöß dritte Wahl zum Vorsitzenden der SPD Friedrichshain-Kreuzberg fiel deutlich aus. Mit gut 93 Prozent Zustimmung lag sein Ergebnis deutlich über dem der letzten Wahl: 2010 hatte er nur rund 70 Prozent erhalten. „Wir sind in den vergangenen zwei Jahren bunter und stärker geworden“, sagte der alte und neue Vorsitzende so auch in seinem Rechenschaftsbericht. Das Motto „Wir sind ein Kreis“ erfülle die SPD in Friedrichshain und Kreuzberg täglich mit Leben. Das hat auch Ausstrahlung auf die gesamte Hauptstadt-SPD. „Wir haben zu einem stärkeren kommunalen Profil der Berliner SPD beigetragen und uns gemeinsam mit anderen Kreisen einen inhaltlichen Führungsanspruch ohne ideologische Scheuklappen erarbeitet“, sagte Stöß selbstbewusst.

Diesen Kurs möchte er fortsetzen. Mit der Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge und einem Fokus auf die arbeitende Bevölkerung beschrieb Stöß Akzente für die Arbeit der kommenden zwei Jahre.

Unterstützt wird er dabei von einem Team aus bewährten und neuen Kräften. Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Alexandra Kast und Julia Schimeta ebenso bestätigt wie Burkhard Hawemann als Kreiskassierer.

Neu im Geschäftsführenden Kreisvorstand sind Ralf Höschele als stellvertretender Kreisvorsitzender sowie Ҫiҫek Bacik als Schriftführerin. Ralf Höschele war bis vor wenigen Wochen stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos, Ҫiҫek Bacik ist Sprecherin des Türkischen Bundes Berlin-Brandenburg (TBB). Die stellvertretende Kreisvorsitzende Julia Schimeta wurde von der Versammlung zugleich als Beisitzerin für Friedrichshain-Kreuzberg im SPD-Landesvorstand nominiert.